Breaking News:
Onlineshop-Vorteile-Nachteile
© Kzenon/Fotolia.com

Eigener Onlineshop Vorteile und Nachteile vom Experten

Einen eigenen Onlineshop zu eröffnen kann Vorteile haben

Heutzutage möchten viele Menschen gerne ihr Geld im Internet verdienen. Das Internet bietet dafür auch sehr viele Möglichkeiten. Eine bisher millionenfach bewährte, ist es, einen eigenen Onlineshop zu eröffnen. Aus diesem Gedanken heraus, treten viele StartUp Gründer sehr unbedarft an das Thema Onlinebusiness heran. Das Internet bietet unvorstellbare Möglichkeiten und Reichweiten. Im Gegenzug liefert das Internet jedoch auch Fallen und Risiken ohne Ende. So kann man unter Umständen schnell in den finanziellen Ruin getrieben werden, ohne dass man überhaupt je ein einziges Produkt verkauft hat. Learning by doing ist auch im Onlinebusiness mit einem eigenen Onlineshop äußerst wichtig, jedoch sollte man sich in der Branche Onlinebusiness schon vor dem Start eines eigenen Onlineshops sehr gut informieren und sich mit der Materie auseinandersetzen.

Nachfolgend möchte ich Ihnen die Vorteile und Nachteile eines Onlineshops aufzeigen. Es geht nicht darum, Sie zu einer Eröffnung eines eigenen Onlineshops oder zur Unterlassung eines eigenen Onlineshops zu bewegen, sondern ich möchte Sie in Ihrem handeln bestärken und Sie vor bösen Überraschungen schützen.

Vorteile bei einem eigenen Onlineshop

Günstiger Einstieg möglich

Mit einem eigenen Onlineshop, haben Sie die Chance, sich nebenberuflich Ihren eigenen virtuellen Laden aufzubauen. Gäbe es diese Möglichkeit nicht, wäre die Alternative, sich einen Laden in einer Stadt zu mieten. Dafür benötigen Sie, sagen wir einmal, 500 Euro Ladenmiete. Zu Beginn blättern Sie erst einmal 3 Monatsmieten Kaution auf den Tisch, bevor Sie Ihren eigenen Laden überhaupt betreten dürfen. Klasse! Jetzt sind Sie Ladenbesitzer! Nur haben Sie weder Theke, Regale, Pflanzen, Dekoration, Kasse, Beschriftung, Lampen oder sonst irgendetwas in Ihrem Laden. Ohne Ware gerechnet, da Sie diese in Ihrem Onlineshop ebenfalls benötigen, kann man von mindestens 10.000 Euro ausgehen, um einen kleinen Laden mit billigsten Einrichtungsgegenständen zu einem Geschäft umzufunktionieren. Gehen wir also einmal von 10.000 – 15.000 Euro aus, bis Sie einen Laden auf die Beine gestellt haben, den Sie eröffnen können (ohne Ware!).

Vergleicht man dies nun mit der Eröffnung eines eigenen Onlineshops, werden die Vorteile schnell deutlich. Selbstverständlich kann man hier von kostenlos bis 100.000 Euro alles finden, aber da wir vom Start ausgehen und diesem einem Normalverdiener zuordnen, welcher einen eigenen Onlineshop, vielleicht sogar nebenberuflich starten möchte, gehen wir von den sehr preisgünstigen Varianten aus. Ein gutes Shopsystem bekommen Sie bereits für einmalig 200 – 1000 Euro. Dieses beinhaltet dann alle wichtigen Funktionen, die Sie zum Start Ihres eigenen Onlineshops benötigen. Sie können damit in der Regel sogar Rechnungen verschicken. Das bedeutet für Sie als Einsteiger, dass Sie keine zusätzliche Warenwirtschaft benötigen, solange Ihr Sortiment dies nicht erfordert. Um einen Onlineshop in das Internet stellen zu können, benötigen Sie einen Server oder auch Webspace genannt. Diesen bekommen Sie für 2 – 20 Euro im Monat, je nach Paket. Natürlich haben Sie in Ihrem Shop jetzt nur das Standardtemplate und kein individualisiertes Design. Wenn Sie dies wünschen, können die Kosten dafür schnell 500 – 10.000 Euro betragen. Wenn Sie selbst etwas geschickt im Umgang mit HTML und verschiedenen Programmen sind, ist es jedoch in der Regel möglich, selbst ein Design zu erstellen, welches für einen neuen Onlineshop ausreicht, um zu starten.

Onlineshop Videokurs in der MyBusinessLife Academy!

Keine Öffnungszeiten im Onlineshop

Eröffnen Sie ein Ladengeschäft, dann haben Sie Öffnungszeiten. Was bedeuten Öffnungszeiten in der Realität für Sie? Zum einen heißt das, dass Sie immer in dieser Zeit, in Ihrem Laden zu stehen haben. Sie können nicht einfach später kommen oder früher schließen, damit werden Sie sich in Windeseile Ihre Kundschaft kaputt machen. Zum anderen bedeutet es, dass Sie nichts anderes während dieser Zeit machen können, denn Sie müssen in Ihrem Laden stehen. Als dritten Punkt möchte ich noch anführen, dass es auch heißt, dass Sie ausschließlich während Ihren Öffnungszeiten Geld verdienen. Ist Ihr Laden geschlossen, kann niemand darin kaufen!

In Ihrem Onlineshop sieht die Sache ganz anders aus. Es gibt keine Öffnungszeiten! Heißt unter dem Strich, dass Sie 24 Stunden am Tag die Möglichkeit haben, Geld zu verdienen. Aber es wird noch besser. Niemand schreibt Ihnen vor, wann Sie Ihre Arbeiten zu erledigen haben. Natürlich, der Versand muss bis zu einer bestimmten Uhrzeit erledigt sein, wann Sie die Abfertigung jedoch erledigen, interessiert keinen Menschen. Sie können bei schönem Wetter auch mal eine Stunde am See oder beim Eisessen verbringen und trotzdem haben Interessenten die Möglichkeit in Ihrem Onlineshop zu Kunden zu werden. Der Kundenservice sollte selbstredend nicht vernachlässigt werden, deshalb empfiehlt es sich die Servicenummer auf sein Handy umzuleiten, wenn man außer Haus ist. Es ist auch nicht Sinn der Sache, den ganzen Tag nur am See zu liegen, anstatt zu arbeiten, denn es fallen genügend Arbeiten an, welche erledigt werden wollen, es geht nur darum, dass die Möglichkeit gegeben ist.

Global Player oder Ein-Mann-Firma nicht sofort erkennbar

Eröffnen Sie morgen ein Ladengeschäft, kann jeder Kunde auf Grund Ihrer Ladengröße und dessen Ausstattung, sofort erkennen, um was für einen Laden es sich handelt. Bei einem Onlineshop ist dies nicht so. Der Kunde sieht Sie nicht und er sieht auch nicht Ihre Räumlichkeiten. Letzten Endes ist es dem Kunden auch egal, ob Sie ein zwei Hektar großes Lager betreiben oder aus Ihrer Küche heraus versenden. Ihr Onlineshop ist Ihr Aushängeschild. Dieser sollte möglichst professionell sein, denn Ihr Geschäft definiert sich über Ihren Onlineshop. Ist dieser professionell gestaltet und mit informativen Inhalten gefüllt, geht der Kunde davon aus, dass er es mit einem professionellen Unternehmen zu tun hat. Sollte ein Kunde mehr über Ihr Unternehmen beziehungsweise über Ihren Onlineshop in Erfahrung bringen wollen, dann kommt er natürlich dahinter, dass Sie sich vermutlich größer machen als Sie in Wirklichkeit sind. In dieser Hinsicht kann ich Sie jedoch beruhigen, denn erstens machen das alle und zweitens ist es, wie bereits erwähnt, 99,9 % der Kunden nicht wichtig, was dahinter steckt, solange Sie Ihren Job gut machen.

Weltweites verkaufen nur online möglich

Think Big! Nirgends trifft diese Aufforderung meiner Meinung nach so zu, wie im Internet. Für mich persönlich ist das Internet die größte Möglichkeit Geld zu verdienen, da wir nirgends sonst die Möglichkeit haben, so viele Menschen, in so kurzer Zeit zu erreichen, wie im Internet. Mit Ihrem eigenen Onlineshop können Sie Ihre Produkte an Kunden aus der ganzen Welt verkaufen. Starten Sie morgen ein Ladengeschäft in Ihrer Stadt, bezieht sich Ihr Kundenkreis auf Anwohner der Stadt + Einzugsgebiet. Starten Sie morgen einen eigenen Onlineshop haben Sie sofort ein paar Millarden Menschen an potentiellen Kunden. Natürlich müssen diese erst durch Marketing, welches wiederum sehr teuer sein kann, erreicht werden, aber allein die Möglichkeiten, welche das Internet im Bezug auf Reichweite bietet, sind nahezu nicht vorstellbar.

Nachteile bei einem eigenen Onlineshop

Wissen in den verschiedensten Bereichen nötig

Natürlich ist Wissen immer wichtig und jeder der ein eigenes Business in egal welcher Branche eröffnet, sollte über den Tellerrand hinaus schauen und sich rund um sein Business möglichst viel Wissen aneignen. Im Onlinebusiness sieht die Sache jedoch noch etwas spezieller aus. Es ist nicht jeder der geborene Grafiker, Programmierer, Einkäufer, Redakteur, Fotograf, Systemadministrator, Rechtswissenschaftler, Marketingguru, Verpacker, Categorymanager oder Servicemitarbeiter, aber genau das müssen Sie als Onlineshopbetreiber sein. Selbstverständlich können Sie sich für jeden Bereich einzeln Unterstützung erkaufen, aber schnell werden Sie merken, dass das richtig ins Geld gehen wird. Soll heißen, gerade zu Beginn, sollten Sie nach Möglichkeit in der Lage sein, alle Bereich selbst abzudecken, um Ihre Kosten und damit das Risiko so gering wie möglich zu halten. Wer die meisten der oben genannten Aufgabengebiete nicht selbstständig ausfüllen kann, der sollte sich die Idee vom eigenen Onlineshop noch einmal durch den Kopf gehen lassen oder sich darüber im Klaren sein, dass der Start des eigenen Onlineshops im fünfstelligen Euro Bereich liegen wird.

Retouren

Ein Manko der Onlineshops ist die fehlende Haptik. Das bedeutet: Ihre Kunden kaufen auf Grund Ihrer Produktbilder sowie Ihrer Produktbeschreibung. Die Kunden haben nicht die Chance das Produkt vor dem Kauf in die Hand zu nehmen oder vor dem eigenen Auge zu begutachten. In vielen Branchen mag dies kein Hindernis sein, in anderen wiederum macht es den Onlinehändlern in Form von Retouren oder auch Rücksendungen genannt, schwer zu schaffen. Retouren kosten Sie als Onlineshopbetreiber richtig Geld, denn oftmals können Sie die eben noch als neu verkaufte Ware, nur noch bei Ebay als B-Ware zu einem stark vergünstigten Preis verkaufen. Zudem kostet es Sie selbstverständlich auch sehr viel Zeit, diesen Retourenprozess abzuwickeln. Die einfachste Möglichkeit die Retourenquote zu senken ist, die Produkte möglichst detailliert zu beschreiben und in Form von Bildern oder Videos Abzubilden.

Nie 100 % sicher vor Abmahnungen

Für jeden, der einen eigenen Onlineshop betreibt, ist es sinnvoll, sich professionellen und spezialisierten Rechtsbeistand an die Seite zu holen. Ich für meinen Teil, habe mich hier für den Händlerbund entschieden. Dennoch muss sich jeder, der eine Internetseite ins World Wide Web stellt, egal ob einen Onlineshop, einen Blog, ein Forum oder etwas anderes, bewusst sein, dass er nie zu 100 % sicher sein kann, nicht wegen irgendetwas abgemahnt zu werden. Im Internet kommt es auf so viele Kleinigkeiten an, hier kann eine falsche Formulierung in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder in der Datenschutzerklärung bereits ein Abmahngrund sein. Auch hier gilt der Spruch, „Wo kein Kläger, da kein Richter!“, dennoch muss man sich dessen einfach bewusst sein, dass man das Risiko einer Abmahnung zwar durch professionelle Hilfe, enorm senken kann, ganz ausschließen kann man es jedoch nie. Dafür gibt es einfach zu viele Bilder, Texte, Formulierungen, Gesetze etc. Was man jedoch mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit vorhersagen kann ist, dass man ohne einen professionellen Partner, sehr viel mehr Fehler machen wird, als man selbst denkt. Denn nicht schon genug, dass man viele der Gesetze und Gerichtsurteile sowieso nicht kennt, sondern hinzu kommt noch, dass sich hier auch bald täglich irgendetwas ändert und dies kann man nicht alles im Blick haben.

Sie sehen, dass ein eigener Onlineshop viele Vorteile, jedoch auch einige Nachteile mit sich bringt. Lassen Sie sich von den Vorteilen begeistern, vergessen Sie aber die Nachteile eines Onlineshops nicht. Dieser Artikel kann selbstredend nur einen kleinen Überblick über die wichtigsten Vorteile und Nachteile eines eigenen Onlineshops geben. Viele Punkte sind individuell für den jeweiligen Onlineshop abzuklären und deshalb nicht pauschal zu bewerten.

Was man beim Aufbau eines eigenen Onlineshops beachten sollte und wie man erfolgreich mit seiner eigenen Idee im Internet die Welt erobert, finden Sie hier: Dein Onlineshop – Von der Idee bis zum Gewinn!

Über Benjamin Schneider

Benjamin Schneider
Benjamin Schneider ist Internetunternehmer und Inhaber der Online Business Beratung. Als Business Coach gibt er seine langjährige Erfahrung an Onlineshops und andere Internetunternehmen weiter.

Ein Kommentar

  1. Hier habe ich einige wertvolle Informationen erhalte. Danke.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlichterforderliche Felder sind markiert *

*

x

Lesen Sie auch

Markus Windisch – frischer Wind bei Hello Fresh?

Neuer Chef für Hello Fresh Deutschland Markus Windisch ist seit Oktober neuer „Country Manager“ des ...