Breaking News:
Konstantin Chagin / shutterstock.com

Dieses Startup deckt die Produktivität von Mitarbeitern auf

Perdoo – auf der Suche nach produktiven Mitarbeitern

Die beiden Gründer Henrik-Jan van der Pol und Jonathan Morrice haben sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: unproduktive Mitarbeiter entlarven. Mit ihrem Startup, das den Namen Perdoo trägt, möchten sie die Effizienz von Angestellten im Hinblick auf die Aufgabenerfüllung messen. Unproduktive Mitarbeiter stellen einen schwerwiegenden Kostenfaktor in diversen Unternehmen dar, da diese nicht nur teuer sind, sondern auch die Motivation anderer Mitarbeiter gefährden können. Grundsätzlich stützt sich das Konzept von Perdoo auf die OKR-Methode (Objectives and Key Results), die von Intel in den Neunzigerjahren entwickelt und unter anderem auch von Google genutzt wird. Das Prinzip klingt einfach: Jede Person im Unternehmen – egal ob Einsteiger oder Führungskraft – bekommt einen Katalog an individuellen und kollektiven Zielen. Die Erreichung der individuellen Ziele trägt dabei zur Erreichung der kollektiven Ziele bei. Perdoo möchte die Mitarbeiter jedoch nicht nur kontrollieren, sondern zu Höchstleistungen motivieren. Jeder Mitarbeiter soll Zugriff auf die Zahlen seiner Kollegen bekommen und kann so sehen, wie er im firmeninternen Vergleich da steht. Auch Beförderungen könnten zukünftig auf diese Weise transparenter erfolgen und besser zu begründen sein.

Wann ist ein Mitarbeiter produktiv?

Das System von Perdoo ist so ausgelegt, dass eine hundertprozentige Zielerreichung nicht angestrebt wird. Werte zwischen 60-70% seien der Idealfall. Höhere Quoten würden implizieren, dass die Ziele zu niedrig gesteckt wurden. Anders als bei traditionellen OKR-Methoden soll die Definition und Vereinbarung von Zielen nicht einseitig „von oben“ erfolgen. Auch den Mitarbeitern soll ein Mitspracherecht eingeräumt werden, um die Motivation der Angestellten zu erhöhen. Die Rechnung scheitn aufzugehen: Mittlerweile hat Perdoo mehr als 150 zahlende Kunden vorzuweisen und wächst rapide an. Erst vor kurzem konnte sich Perdoo zudem eine Finanzierung in unbekannter Höhe sichern. Nichtsdestotrotz ist das Unternehmen nicht alleine am Markt, was das weitere Wachstum (insbesondere international) erschweren könnte. Perdoo möchte sich jedoch mit einem Maximum an Bedienungsfreundlichkeit sowie flexiblen Vertragslaufzeiten eine Alleinstellungsposition am Markt schaffen.

 

Über Timm Schaffner

Timm Schaffner
Timm ist gelernter Betriebswirt und textet seit mittlerweile 4 Jahren für diverse Blogs und Portale. Seit 2016 auch für geschäftliche Kunden mit seiner eigenen Content-Agentur.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlichterforderliche Felder sind markiert *

*

x

Lesen Sie auch

Markus Windisch – frischer Wind bei Hello Fresh?

Neuer Chef für Hello Fresh Deutschland Markus Windisch ist seit Oktober neuer „Country Manager“ des ...